Neuer Blog-Artikel

Meditation - was ist das eigentlich?

Wenn man es vom lateinischen Wort meditatio bzw. dem Verb meditari ableitet würde dies heißen dass man über etwas nachdenkt. Tatsächlich ist jedoch eher das Gegenteil der Fall. Beim Meditieren bringt man den Geist zur Ruhe und versucht eben mal nicht mit unserem Gehirn zu denken. In stressigen Zeiten ist es oft nicht leicht den Geist zur Ruhe zu bringen. Ständig kommentiert unser Gehirn Dinge, erinnert uns an nicht Erledigtes oder versucht Dinge zu analysieren. Es ist ungemein erholsam sich auch einige Minuten am Tag mal nicht mit unserem Denken zu beschäftigen und es lässt viele Dinge in ein anderes Licht tauchen.

 

Ich persönlich nutze die freien Minuten, die mir geschenkt werden, weil ich zum Beispiel im Stau stehe um einfach mal nichts zu denken und einfach nur ein- und aus zu atmen. Nach einem stressigen Tag ist es manchmal nicht leicht, die Gedanken abzuschalten. Wenn mir beim Meditieren Gedanken kommen, stelle ich mir einfach vor, sie fliegen schnell vor meinen Augen vorbei wie ein Flugzeug. Gerade beim Nicht-Denken bekommt man die hilfreichsten Impulse aus der geistigen Welt weil man eben in dem Moment mal nur Seele ist ohne einen schweren Körper und ohne einen stets beurteilenden und kommentierenden Verstand.

 

Wenn ich mich emotional aufgewühlt fühle versuche ich mich durch die Stille und durch eine kurze Meditation wieder in meine Mitte zu bringen und nach einigen Minuten Stille relativieren sich viele Dinge und ich bekomme „Tipps“ aus dem Jenseits die ich wie per Gedankenübertragung wahrnehme. Ich bekomme in diesem Moment meinen inneren Frieden zurück und habe nach der Meditation einen klaren Kopf, der mich meine Reaktion verstehen lässt und mich wieder mit klaren Verstand handeln und reden lässt.

 

Im meditativen Zustand haben wir die Möglichkeit mal für einige Minuten ganz leicht zu sein und über den Dingen zu schweben und Situationen von außen zu betrachten. Wenn wir nur Seele sind haben wir die Möglichkeit, tief in unser Seelenwelt einzutauchen und Bilder gezeigt zu bekommen, die für unser Leben oder aber auch das unserer Mitmenschen von Bedeutung sind.

 

Für diejenigen, denen es schwer fällt einfach nur ein- und auszuatmen und nichts zu denken, sind sicherlich geführte Meditationen hilfreich. Hier macht man Phantasiereisen und wird virtuell an verschiedene Orte geführt um dort wichtige Informationen zu erhalten. Manchmal können wir aber auch einfach nur die unendliche und berührende Liebe der geistigen Welt fühlen und wir wissen, dass wir beschützt sind und uns vor Nichts fürchten müssen....

 

Alles Liebe

 

Nina Hemmi

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Anett (Mittwoch, 15 März 2017 22:01)

    Liebe Nina,
    ich habe deinen Blog mit großer Begeisterung gelesen. Hoffentlich gelingt es mir auch mal zu meditieren. Wie du es beschreibst, muss es sehr entspannend sein und der Seele gut tun. Ich freue mich auf deinen nächsten Blog.
    Ganz liebe Grüße
    Anett

  • #2

    Heidi (Donnerstag, 16 März 2017 14:39)

    Wunderschön. Genauso ist es. Es tut einfach nur gut. Vielen lieben Dank für den Blog. Du hast mich sehr motiviert mal wieder was zu tun. Denn Mediation ist "Zeit für mich ". Ganz liebe Grüße Heidi

  • #3

    Tina Mosler (Freitag, 17 März 2017 05:51)

    Moin Nina!
    Toll geschrieben und schöne Tipps, die ich mal ausprobieren werde, wenn mal wieder keine "Ruhe im Karton" zum meditieren zu finden ist.
    Dankeschön Tina