Die Geister der Vergangenheit

Wir machen in unserem Leben von klein auf viele Erfahrungen – gute und weniger gute. Oft lassen uns gerade die weniger guten Erfahrungen, die uns auf den ersten Blick als negativ erscheinen, innerlich wachsen. Manchmal ist es aber so, dass uns eben diese Erfahrungen im Hier und Jetzt bremsen, da sie auch in ähnlichen Situationen in der Gegenwart wieder das gleiche unwohle Gefühl hervorrufen und uns in unserem Handeln und Denken negativ beeinflussen oder lähmen. Sie lassen uns in alte Muster zurückfallen, obwohl wir uns schon lange nicht mehr in der Situation befinden, die für uns in der Vergangenheit schmerzhaft war.

 

Bild von Enrique Meseguer auf Pixabay

Unsere Erfahrungen prägen unser Leben, unser Handeln, unser Denken und unsere Emotionen. Als Kind oder Jugendlicher sind wir auf unsere Eltern und andere Erwachsene angewiesen und haben oftmals keine Möglichkeit Situationen zu kontrollieren oder unseren Emotionen freien Lauf zu lassen. Oft tun Kinder dann das, was sie in Sicherheit wägt bzw. was von Ihnen erwartet wird. Wird z.B. ein Kind emotional verletzt und ein Elternteil möchte nicht, dass das Kind weint oder wütend ist – nach dem Motto „Heul nicht“ oder „Zick nicht rum“ dann passt sich das Kind an, weil es hier gelernt hat, dass es nicht richtig ist Emotionen zu zeigen. Solche Dogmen ziehen sich dann oft durch das Leben – auch dann noch, wenn wir schon längst selbst über unser Leben bestimmen können und selbst entscheiden können was für uns persönlich richtig ist und was nicht. Es ist so als würde ein falsches Programm abgespielt werden, was schon längst nicht mehr funktioniert, weil es total veraltet ist.

 

Sehen wir die Erfahrungen aus der Vergangenheit einfach als Erfahrungen – ich erfahre etwas…das ist erst einmal völlig neutral. Ich selbst kann als Erwachsener bewerten, ob das was ich erfahre, für mich positiv oder negativ bewertet wird, was ich daraus lernen kann und wie ich darauf reagiere bzw. ob ich überhaupt darauf reagiere.

 

Im Hier und Jetzt dürfen wir verstehen, dass wir in manchen Situationen nach alten erlernten Mustern agieren und/oder reagieren – das erkennt man oft daran, dass in einer bestimmten Situation starke Emotionen hochkochen, die für diese Situation in der Gegenwart nicht angemessen sind – also stärker als es in dieser Situation normalerweise der Falle wäre. Wir sind außer uns und nicht mehr fähig klar und sachlich zu denken.

 

Sobald wir das realisieren, dürfen wir tief ein und ausatmen und verstehen, dass wir in der Gegenwart sind und die Vergangenheit loslassen dürfen und dass wir die Kontrolle über unser Leben haben. Wir entscheiden über unsere Emotionen, wir entscheiden was wir für richtig empfinden und was nicht, wir entscheiden über unser Handeln und Denken. Wir sind hier auf dieser Erde um Erfahrungen zu machen und all diese Erfahrungen lassen uns weiterwachsen und zeigen uns mehr und mehr, was für uns ganz persönlich im Leben wichtig ist. Jeder einzelne Tag ist eine neue Erfahrung und eine neue Chance im Hier und Jetzt zu leben und alte Erfahrungen durch neue Erfahrungen zu ersetzen. Auch wenn wir mal in alte Muster zurückfallen – es geht immer vorwärts und nicht zurück und mit der Erkenntnis, dass die Erfahrungen Lernaufgaben sind, die wir erkennen und annehmen dürfen, werden wir immer besser und freier.

 

Leben ist JETZT.

Alles Liebe

 

Nina

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Anett (Freitag, 17 April 2020 14:34)

    Liebe Nina,

    ein wunderschöner Artikel. Wahre Worte. Wenn ich das so lese, sprichst du mir aus der Seele. Gerade im Moment beschäftigt mich dieses Thema sehr. Du hast ein Gespür für die Seele eines Menschen. Du bist wahrlich ein Engel auf Erden.